Trends beim (Online-)Lernen 2023

Trends beim (Online-)Lernen 2023

Ob du „in“ bist oder nicht, siehst du, wenn das Licht angeht

Lernen in Unternehmen ist für uns per se kein „trendy“ Thema. Was wir damit sagen wollen: Wenn wir ein Lernangebot entwickeln, achten wir nicht primär darauf, dass es besonders hip rüberkommt. Zeitgemäß im Look and Feel, ja. Aber es soll vor allem die Lernenden abholen, sie begeistern
und ihnen spürbar etwas (bei)bringen. Es soll sie strukturiert durch einen Lernprozess leiten und sie dabei gerne auch mal unterhalten. Dabei liegen uns weniger aktuelle Trends als ein zielgruppengemäßer Weg zum Lernziel am Herzen.

Wir sind der Trend

Genau das ist jetzt tatsächlich (endlich) voll im Trend! Denn der lautet 2023: Fokus auf die lernenden Menschen. Weg von Technologie. Okay, nicht wirklich weg von Technologien. Natürlich geht es weiterhin viel um digitales Lernen. Der aktuelle Hype um Künstliche Intelligenzen (KI) verschwindet auch nicht von der Bildfläche. Ebenso bleibt das Metaverse als neuer Lernraum. Doch was all diese Technologien gemeinsam haben: Sie stellen menschliche Faktoren in den Mittelpunkt. Man könnte sagen: So wie sich unsere Welt digitalisiert, wird die digitale Welt menschlicher. Soll heißen: Am Ende dreht sich doch alles um die Menschen vor den Maschinen. Es geht schließlich um das Lernen in den Köpfen der Menschen. Technologien sind nur ein Vehikel, das Wissen transportiert.

Trendschau „Online Educa Berlin“

Zu diesen Themen trafen sich Ende des Jahres 2022 erneut viele Expertinnen und Experten aus dem Bereich Digitales Lernen und Training zur „Online Educa Berlin“ – einer internationalen Fachkonferenz zu digitaler Bildung in Aus- und Weiterbildung.

Während sich in den vergangenen Jahren viel um die Suche nach noch fortschrittlicheren, besseren Technologien und dem Umgang mit Big Data drehte, konnte Jeska Wahlers, Geschäftsleitung bei learn, im vergangenen November einen klaren Wandel feststellen: „Wie geht Lernkultur? Wie sieht eine Learner Journey aus? Wie nutzen wir die Neugierde der Menschen fürs Lernen in Unternehmen?

Diese und vergleichbare Fragen waren Themen in den Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Es hat mich positiv überrascht, dass wir, trotz der großen Fortschritte des digitalen Lernens während der letzten Jahre, viel mehr über die Menschen als über die Technologien gesprochen haben“ erzählt sie. „Das, was uns bei learn bereits seit Jahren begleitet, war nun auch hier großes Thema: tolle Technik hin oder her – doch wie erreichen und motivieren wir die Lernenden hinter den Bildschirmen?“

Hierbei spielt sicherlich eine Rolle, dass in den vergangenen Jahren eine Sättigung an digitalen Lernangeboten eingetreten ist. Durch die Alternativlosigkeit der Formate während der Coronazeit hat auch die Vielseitigkeit in Trainings gelitten. Heute geht es nicht mehr nur darum, ein Lernthema irgendwie digital zu kommunizieren.

„Wir sprechen bei learn immer bewusst von Lernangeboten“ so Jeska Wahlers weiter. „Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Auftraggeber:innen ein Angebot für die Lernenden. Und wie das so ist mit Angebot und Nachfrage, muss unser Lernangebot eben zur Nachfrage, also dem Lernbedarf der Lernenden passen.“ Menschen sind heute zwar auch in der digitalen Welt zuhause, doch sie haben Bedürfnisse, die dort nicht stattfinden. Hybrid oder Blended Learning, die digitale und Präsenz-Formate kombinieren, sind deshalb weiterhin hoch im Kurs.

Wir freuen uns sehr, bei dieser Trend-Bewegung zu den (jahrzehntelangen) Vorreitern zu gehören. Und wir werden auch weiterhin die Lernenden in den Mittelpunkt unserer Lernangebote stellen. In fortschrittlichen, nachhaltigen Präsenztrainings, hybriden und digitalen Formaten.

05.02.2023

B+N ist jetzt learn

lesen

Hot town, summer in the Büro

lesen